Pflege, die Ihr Leben verändert, Tag für Tag.

Was sind die Ursachen für Neurodermitis?

Nach der Diagnose von Neurodermitis stellen sich viele Fragen. Darunter fällt natürlich die Suche nach der Ursache: Was ist der Grund für mein Neurodermitis? Wenn ich erst einmal die Ursache gefunden habe, könnte ich vielleicht strenge Vorkehrungen treffen, damit ich nie wieder rote Flecken auf der Haut habe... Die Hoffnungen werden oft enttäuscht. Neurodermitis ist eine komplexe und multifaktorielle Erkrankung. Dieser liegen nicht nur eine, sondern mehrere Ursachen zugrunde. Jede Person, die nach  der Ursache sucht,  erstellt am Ende eine Liste mit mehreren Ursachen. Das Vermeiden dieser verschiedenen Ursachen ist nicht immer einfach und verhindert in keinem Fall 100 % der Ausbrüche. Andererseits ist es von Interesse, die eigenen Auslöser und/oder erschwerenden Faktoren ausfindig zu machen, um die Krankheit besser in den Griff zu bekommen.Es gibt eine Ausnahme: Bei Kontaktekzemen tritt das Neurodermitis speziell beim Kontakt mit einem allergenen Stoff auf, hier gibt es also endlich einen einzigen Schuldigen. Diese verantwortliche Substanz ist oftmals schwer auszumachen, ein Allergologe kann hierbei helfen. Manchmal ist sie in vielen alltäglichen Produkten vorhanden und schwer zu meiden. 

Stressbedingtes Neurodermitis

Würde man Passanten in der Fußgängerzone befragen, wäre die Antwort häufig: „Neurodermitis? Das ist doch stressbedingt, oder?“. Dies ist die alte und weit verbreitete Auffassung, dass der Stress im Inneren äußerlich als Neurodermitis zum Vorschein kommt.
 
Das ist nicht ganz richtig oder jedenfalls nie der einzige Grund. Wenn man Neurodermitis auf den Stress als einzigen Faktor reduziert, führt das zu der Denkweise, es handle sich nicht um eine echte Krankheit; aber auch andere Faktoren wie Hautbeschaffenheit, Kontakt mit Allergenen, Klima usw. spielen eine Rolle.
 
Stress bringt individuelle Schwächen zum Vorschein. Wenn man an Neurodermitis leidet, kann Stress den Ausbruch eines Ekzems auslösen oder verschlimmern, da er Auswirkungen auf das Immunsystem hat. Er ist aber eher ein Auslöser und nicht die Ursache.
 
Außerdem kann Stress nicht nur eine Ursache, sondern auch eine direkte Folge der Neurodermitis sein; schließlich jucken Ekzeme, sie halten vom Schlafen ab, ziehen Blicke auf sich, sind unangenehm, wollen einfach nicht verschwinden und beschäftigen uns Tag und Nacht. Wir können Sie jedoch beruhigen: Es gibt Tipps und Tricks, mit denen Stress besser bewältigt werden kann und die Erkrankung im Alltag einfacher zu handhaben ist.  
 
 

Schweißbedingte Neurodermitis

Schweiß ist bei der Ekzembildung ein wichtiger FaktorHohe Temperaturen oder anspruchsvolle Trainingseinheiten können eine sehr starke Schweißbildung verursachen und Neurodermitis verschlimmern oder sogar Ausbrüche nach sich ziehen.  

Allergiebedingte Neurodermitis

Bei Neurodermitis sind Allergien ein wichtiger Aspekt, der berücksichtigt werden muss. Ein Ekzem ist jedoch streng genommen keine allergische Erkrankung, es sei denn, es handelt sich um ein Kontaktekzem, das auch als allergische Kontaktdermatitis bezeichnet wird.

Allergien gegen bestimmte Pollen und Hausstaubmilben, gegen Lebensmittel oder gegen in Kosmetika enthaltene Substanzen können Kontaktekzeme auslösen oder Neurodermitis verschlimmern. Aber wenn Ekzeme auftreten, ist man nicht wirklich allergisch gegen Wind, Kälte, Poolwasser oder Wolle. Jedoch verursachen diese verschiedenen Elemente ein Austrocknen und/oder eine Reizung der Haut, was zu einem Ausbruch von Neurodermitis führen kann.

Um Gewissheit zu haben, insbesondere wenn die Läsionen bestehen bleiben, obwohl die Behandlung ordnungsgemäß durchgeführt wird, kann es erforderlich sein, einen Allergologen aufzusuchen und Allergietests zu machen.  In die Testergebnisse wird viel Hoffnung gesetzt, aber die Enttäuschung ist manchmal groß, da die Tests oft nicht eindeutig einen oder mehrere verantwortliche Übeltäter bestimmen können.

Erblich bedingte Neurodermitis

Vererbung und Gene sind eine weitere Hauptursache für Neurodermitis, eine, auf die man keinen wirklichen Einfluss hat. Bei atopischen Ekzemen leiden häufig alle oder mehrere Familienmitglieder an Neurodermitis oder anderen atopischen Symptomen wie Asthma.

Nicht vergessen

Auf der Suche nach den Ursachen von Neurodermitis ist es manchmal verlockend, alles im Alltag zu verändern: Wäsche, Zahnpasta, Kopfkissen... All dies ist sehr teuer und führt nicht zur Beseitigung von Neurodermitis. Ein Dermatologe ist die beste Anlaufstelle für Ihre Fragen und  kann Ihnen gezielt Ratschläge geben,  sodass Sie alle unnötigen Maßnahmen vermeiden können.

Die Suche nach Ursachen sollte uns nicht vergessen lassen, dass es in erster Linie notwendig ist, den Ausbruch von Neurodermitis zu behandeln, sobald er auftritt. Die Behandlung muss eine Priorität bleiben, auch wenn dies bedeutet, täglich, manchmal ein Leben lang, Cremes aufzutragen.

Unsere Pflegeroutinen

 
Meine Routine gegen Ekzeme

Leiden Sie unter Neurodermitis, einem Kontaktekzem oder chronischem Handekzem? 

Entdecken Sie die Dexyane MeD Pflegeroutine von DUCRAY, die für milde Entzündungsschübe entwickelt wurde.

Personalisieren Sie Ihre Routine: Wählen Sie für jeden Schritt die Dexyane-Produkte, die am besten zu Ihrem Hauttyp passen.

Mehr erfahren > Meine Routine gegen Ekzeme > Meine Routine anzeigen >
Alle Pflegeroutinen anzeigen >