Pflege, die Ihr Leben verändert, Tag für Tag.

Diese Hausmittel helfen gegen Schuppen

Jeder Mensch hat Schuppen, denn sie sind ein natürliches Überbleibsel der Hautregeneration. Werden es zu viele oder die Haare fettig, gibt der Körper Warnsignale. Für trockene Kopfhaut und Schuppen sowie fettiges Haar mit klebrigen Schuppenflocken gibt es viele Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten. Bevor Sie zu medizinischen Anti-Schuppen-Shampoos greifen oder gar einen Arzt konsultieren, können Sie eine Reihe pflanzlicher Hausmittel ausprobieren. Je nachdem, ob sie unter trockenen oder fettigen Schuppen leiden, helfen Ihnen Zitronensaft, Kokos-, Oliven- sowie Teebaumöl, aber auch Naturjoghurt und Lindenblütentee dabei, endlich wieder schöne Haare zu haben. Das universelle Wundermittel jedoch ist Apfelessig!  

 

Welche Hausmittel gibt es gegen trockene Schuppen?

Trockene Kopfhaut, vereinzelt mit Juckreiz. Dazu lassen sich viele kleine weiße Hautfetzen auf Kopf, Schultern und Nacken nieder – typische Anzeichen für trockene Schuppen. Zum Glück gibt es ein paar pflanzliche Hausmittel, die Abhilfe schaffen können. Etwa Naturjoghurt: Anfangs kostet es vielleicht ein wenig Überwindung, Joghurt in die Haare zu schmieren. Doch das Milchprodukt bringt die Kopfhaut wieder ins Gleichgewicht, beruhigt und spendet Feuchtigkeit. Das beugt den trockenen Schuppen langfristig vor. Dazu einfach den Naturjoghurt in die Kopfhaut einmassieren und nach zehn bis fünfzehn Minuten Einwirkzeit sorgfältig ausspülen. So bewährt wie beliebt ist Ingwer: Die wohlriechenden ätherischen Öle wirken antibakteriell und entzündungshemmend. Dazu den frisch geriebenen Ingwer in einem Leinentuch kräftig auspressen. Den Extrakt mit etwas Sesamöl vermischen und zehn Minuten in den Haaren einwirken lassen, ausspülen. Ähnliche Effekte hat übrigens Olivenöl, dank vieler wertvoller Antioxidantien. Es gibt aber auch ein Hausmittel, das nicht flüssig ist: Backpulver. Dadurch produziert der Körper natürliche Fette, die das Haar weicher und gleichzeitg schuppenfrei machen. Backpulver sollte nur bei leichten Schuppen zum Einsatz kommen, da sonst die gereizte Kopfhaut womöglich überstrapaziert wird.

Das hilft gegen fettige Schuppen

Bei fettigen Schuppen ist oftmals ein Hefepilz im Spiel, der sogenannte Malassezia. Der ist an sich nicht schlimm, doch bei falscher Hautflora fühlt sich der Pilz pudelwohl auf dem Kopf und verursacht Probleme. Auch eine erhöhte Talgproduktion (z.B. bei Teenagern) kann zu fettiger Kopfhaut führen. Probieren Sie doch einmal Zitronensaft aus. Mit Wasser verdünnt hilft er gegen den Pilz, die Säure lindert auftretenden Juckreiz. Ähnlich unkompliziert und dazu noch wohlriechend ist Lindenblütentee: Die Pflanze birgt vielversprechende Heilkräfte in sich, wirkt zum Beispiel entzündungshemmend und beruhigend. Den abgekühlten Tee für eine Stunde einwirken lassen, danach die Haare sanft mit warmen Wasser ausspülen. Obwohl es etwas paradox klingt, können diverse Öle fettigen Haaren entgegenwirken. Dafür müssen sie antimykotisch, also gegen den Pilz wirkend, sein. Kokosöl etwa enthält besonders effektive Laurinsäuren. Dazu einfach das Öl zehn Minuten in der Kopfhaut einwirken lassen und anschließend ausspülen. Teebaumöl hingegen wirkt entzündungshemmend und wundheilend. Ein paar Tropfen können einfach einem Shampoo beigemischt werden. 

 

Apfelessig: Das Schuppen-Wundermittel

Egal ob trockene oder fettige Schuppen: Apfelessig ist DAS Hausmittel und Garant für schöne Haare. Der Essig reinigt die Talgdrüsen auf dem Kopf und reguliert den pH-Wert der Haut. Das gestärkte Haar glänzt danach richtig, da Kalkreste gleich mit entfernt werden. Dafür den Apfelessig für zwei bis drei Minuten in die nassen Haare einmassieren und mindestens zehn Minuten einwirken lassen. Danach sorgfältig mit lauwarmen Wasser ausspülen, auch um den Geruch zu neutralisieren.

 

Fazit: Öle, Joghurt und Apfelessig helfen gegen Schuppen

Um den Kampf gegen Schuppen zu gewinnen, muss es nicht gleich das medizinische Anti-Schuppen-Shampoo sein. Bei leichten Schuppen lohnt sich oftmals der Griff zu pflanzlichen Hausmitteln. Je nach Schuppenart eignen sich pflanzliche Öle wie Oliven-, Teebaum- oder Kokosöl zur Pflege der Kopfhaut. Sie wirken antimykotisch, also gegen den Hefepilz Malassezia – den Hauptverantwortlichen für fettige Schuppen. Auch Lindenblütentee und Naturjoghurt zeigen beeindruckende Wirkung. Der Allrounder schlechthin ist Apfelessig, der das Haar zusätzlich schön glänzen lässt. Doch wenn all die pflanzlichen Mittel nicht weiterhelfen, gibt es eine Reihe an Anti-Schuppen-Shampoos zur effektiven Behandlung des Haares.

 

Weitere Themen: Schuppen

Unsere Pflegeroutinen

 
Meine Routine gegen trockene Schuppen

Leiden Sie unter trockenen Schuppen? 



Entdecken Sie die Pflegeroutine, die gegen trockene Schuppen wirkt, die wie weiße Flocken auf die Schultern rieseln.
 
Personalisieren Sie Ihre Routine: Wählen Sie für jeden Schritt die Ducray-Produkte, die am besten zu Ihrer Art von Schuppen passen.

Mehr erfahren > Meine Routine gegen trockene Schuppen > Meine Routine anzeigen >

 
Meine Routine gegen fettige Schuppen

Leiden Sie unter fettigen Schuppen? 



Entdecken Sie die Pflegeroutine gegen dicke, gelbliche Schuppen, die an der Kopfhaut kleben.

Personalisieren Sie Ihre Routine: Wählen Sie für jeden Schritt die Ducray-Produkte, die am besten zu Ihrer Art von Schuppen passen.

Mehr erfahren > Meine Routine gegen fettige Schuppen > Meine Routine anzeigen >
Alle Pflegeroutinen anzeigen >