Pflege, die Leben verändert. Tag für Tag

Atopisches Ekzem

Das atopische Ekzem, auch als konstitutionelles Ekzem oder Neurodermitis bekannt, ist die häufigste Form des Ekzems. Es betrifft vor allem einen hohen Anteil der Kleinkinder, manchmal schon in den ersten Lebensmonaten. Das atopische Ekzem ist der Hauptgrund für Arztbesuche in der Kinderdermatologie und betrifft etwa 1 von 5 Kindern.

Atopisches Ekzem und Atopie

Das atopische Ekzem ergibt sich aus einer doppelten Anomalie. Einerseits weist atopische Haut mehrere Defekte auf, die verhindern, dass sie ihre Rolle als Schutzbarriere voll ausübt. Sie verwandelt sich in ein echtes „Sieb“, das zu viel Wasser abfließen lässt und das Eindringen von Allergenen und Reizstoffen erleichtert. Außerdem gerät das Immunsystem aus den Fugen und führt zu übermäßigen Reaktionen auf Allergene und zum Auftreten von Ekzemflecken.

Das Konzept der Neurodermitis ist sehr stark mit dem der Atopie verwandt. Die Atopie entspricht der vererbbaren genetischen Veranlagung, übermäßige Reaktionen auf häufig in der Umwelt vorkommende Allergene zu entwickeln. Sie kann in verschiedenen Lebensabschnitten und in verschiedenen Formen auftreten: Lebensmittelallergie und Ekzeme in der frühen Kindheit, Asthma in der Kindheit, Rhinitis (Heuschnupfen) sowie Bindehautentzündung in der Pubertät und im Erwachsenenalter.

Die Faktoren, die für Neurodermitis verantwortlich sind

Die Faktoren, die für die Ausbrüche verantwortlich sind, sind äußerst vielfältig, jedoch von Mensch zu Mensch und von Ausbruch zu Ausbruch verschieden: Pollen, Tierhaare, Hausstaubmilben, Wolle, chloriertes Schwimmwasser, Parfüm, Stress, Kälte, Wind, Schweiß und so weiter. Die Rolle bestimmter Elemente der Hautflora (Ansammlung von Mikroben, im Wesentlichen Bakterien und Viren, die auf der Hautoberfläche leben) im Zusammenhang mit dem Auslösen von Ausbrüchen findet eine immer größere Beachtung.

Atopisches Ekzem im Laufe der Jahre

Der Verlauf der Erkrankung ist unvorhersehbar. Im Allgemeinen verschwindet das atopische Ekzem vor der Pubertät, es kann jedoch im Erwachsenenalter fortbestehen oder sogar erneut auftreten. Ebenso lässt sich unmöglich vorhersagen, ob sich mit zunehmendem Alter andere Anzeichen des Neurodermitis entwickeln werden. 

Neurodermitis ist eine Erkrankung, die aufgrund des im Allgemeinen vererbbaren Charakters und ihrer Auswirkungen auf das tägliche Leben die gesamte Familie betrifft.