Seborrhoisches Ekzem

Das seborrhoische Ekzem (oder auch seborrhoische Dermatitis genannt) ist eine häufige Haut- und Kopfhauterkrankung, die sich als rote, mit weißen oder gelblichen Schuppen bedeckte Plaques an fettigen Haut- und Kopfhautstellen zeigt. Es handelt sich um eine benigne Erkrankung, die nicht schwerwiegend ist, aber unangenehm und gut sichtbar sein und einen erheblichen Einfluss auf die Lebensqualität der Betroffenen haben kann.

Dieser thematische Leitfaden soll die Fragen beantworten, die Betroffene sich häufig über ihre seborrhoische Dermatitis stellen, wie man sie erkennt, wie man sie im Alltag bekämpft und wie man lernt, besser mit ihr zu leben.

Was ist ein seborrhoisches Ekzem?

Das seborrhoisches Ekzem ist eine chronisch entzündliche Dermatose, die die Haut, die Kopfhaut oder beides betreffen kann. Sie präsentiert sich als schlecht definierte erythematöse Plaques, die mit kleinen, nicht klebrigen Schuppen bedeckt sind und unterschiedlich stark fetten. Auf der Kopfhaut ist die Hauterkrankung durch intensiven Juckreiz gekennzeichnet und kann von einem brennenden Gefühl begleitet sein.

Seborrhoische Dermatitis ist eine nicht ansteckende Krankheit, die in Schüben verläuft und mehrere Jahre andauern kann. Es handelt sich um eine häufige Erkrankung, die hauptsächlich Jugendliche und Erwachsene betrifft und bis zu 3 % der Bevölkerung in Mitleidenschaft zieht.

Die seborrhoische Dermatitis ist keine schwerwiegende Erkrankung und verursacht daher keine Komplikationen. Sie kann jedoch ästhetisch unangenehm sein. Bei einigen Patienten  kann die Krankheit aufgrund ihres immer wiederkehrenden Auftretens die Lebensqualität daher stark beeinträchtigen.

Die sichtbaren Anzeichen der Erkrankung reichen dem Arzt aus, um eine Diagnose zu stellen. Dennoch können die Läsionen in einigen Fällen Ähnlichkeit mit Schuppenflechte , Ekzemen oder Rosazea haben. Wenn die Kopfhaut betroffen ist, können die Läsionen zunächst außerdem fälschlicherweise für einfache Schuppen gehalten werden.

Bei Babys handelt es sich bei ähnlichen Symptomen wiederum eher um Milchschorf , der meist vor dem dritten Lebensmonat auftritt. Hier wird empfohlen, spezielle Produkte zu verwenden, die für die Behandlung von Milchkrusten bei Säuglingen geeignet sind.

Welche Bereiche sind von seborrhoischer Dermatitis betroffen?

Die Läsionen des seborrhoischen Ekzems entstehen in den sogenannten "fettigen" Bereichen der Haut, wo die Talgsekretion am größten ist. Betroffen sind vor allem die Kopfhaut, die Furche zwischen Nase und Wangen (auch Nasolabialfalte genannt) sowie die Augenbrauen und der Raum zwischen ihnen und der Rumpf. Die seborrhoische Dermatitis ist nicht immer auf einen einzigen Bereich beschränkt und kann bei einem Patienten mehrere Stellen betreffen.

Seborrhoisches Ekzem auf der Kopfhaut

Die seborrhoische Dermatitis auf der Kopfhaut ist die häufigste Form der Erkrankung. In 95 % der Fälle(1) des seborrhoischen Ekzems ist die Kopfhaut betroffen, allein oder in Kombination mit anderen Bereichen (Gesicht, Torso usw.). Sie ist gekennzeichnet durch eine ausgedehnte Abschuppung mit dem Auftreten von öligen, gelblichen, klebrigen Schuppen auf den Haaren, oft verbunden mit Talgüberschuss, Erythem oder Rötung und sehr starkem Juckreiz. Sie kann aber auch als einfache Schuppen auf der Kopfhaut auftreten.

Seborrhoisches Ekzem im Gesicht

Die seborrhoische Dermatitis im Gesicht ist die sichtbarste Form der Erkrankung. Sie ist weniger häufig als das seborrhoische Ekzem der Kopfhaut (95 % der Fälle (1)), aber das Gesicht ist dennoch in mehr als 60 % der Fälle (1) der Erkrankung betroffen. Schuppen oder kleine Hautplaques von unterschiedlicher Größe sind ölig und manchmal verkrustet. Der Juckreiz im Gesicht ist weniger stark als auf der Kopfhaut.

Seborrhoisches Ekzem am Rumpf

Seborrhoische Dermatitis am Rumpf ist viel seltener als seborrhoische Dermatitis im Gesicht (60 % der Fälle(1)) oder auf der Kopfhaut (95 % der Fälle(1)). Sie macht etwa 30 % der Fälle der Erkrankung aus(1). Sie verursacht rote, schuppende Plaques in der Mitte der Brust und kann sich auch auf Rücken und Schulterblätter ausbreiten. Seltener können Schübe an den Genitalien und Hautfalten (Achselhöhlen, Leisten, unter den Brüsten) auftreten. Hilfreich: Wählen Sie für Ihre Kleidung neutrale Materialien, wie Baumwolle oder Leinen, um keinen Juckreiz zu verursachen.

Was sind die Ursachen des seborrhoischen Ekzems?

Zurzeit sind die Ursachen für das seborrhoische Ekzem noch nicht eindeutig geklärt. Es wurden jedoch drei involvierte Faktoren identifiziert:
  • Talg,
  • der bei einem Überschuss eine Hefepilzvermehrung hervorruft,
  • die eine Entzündung auslöst.
Überschüssiger Talg ist eine der Ursachen für seborrhoische Dermatitis. In größeren Mengen an den so genannten "fettigen" Stellen bildet er ein günstiges Milieu für die Entwicklung von Hefepilzen vom Typ Malassezia, die von Natur aus auf der Hautoberfläche vorkommen. Diese Hefepilze können, wenn sie in großen Mengen vorhanden sind, zusätzlich zu anderen Faktoren oder unter deren Einfluss, eine spezifische Entzündungsreaktion auslösen. Die Folge sind Rötungen und eine beschleunigte Erneuerung der Kopfhaut- und Hautzellen, was zu weißen oder gelblichen Schuppen auf der Hautoberfläche führt: Es handelt sich um einen Ausbruch der seborrhoischen Dermatitis.

Das seborrhoische Ekzem kann durch viele Faktoren ausgelöst werden, darunter:
  • Klimatische Faktoren: Feuchtigkeit und Kälte, Winter, Schwitzen
  • Alkohol- und Tabakkonsum
  • Phasen von Stress und Müdigkeit

Was ist die effektivste Behandlung bei einem seborrhoischen Ekzem?

Derzeit gibt es keine therapeutische Behandlung, die das seborrhoische Ekzem endgültig heilen kann. Die Behandlung des seborrhoischen Ekzems wirkt jedoch effektiv auf die Symptome und reduziert die Häufigkeit des Wiederauftretens so weit wie möglich. Die Symptome können allerdings bei einem erneuten Aufflammen der Erkrankung oder bei vorzeitigem Abbruch der Therapie wieder auftreten.

Je nach Stadium und Lokalisation Ihrer seborrhoischen Dermatitis wird Ihr Arzt aus einem breiten Spektrum von Therapien die am besten geeignete Behandlung auswählen. Es gibt viele medikamentöse Behandlungen und kosmetische Produkte, um die Symptome der Erkrankung zu bekämpfen. Bei einem seborrhoischen Ekzem werden topische Behandlungen in Form von medikamentösen Therapien oder dermo-kosmetischen Produkten empfohlen. In einigen schweren Fällen kann der Arzt auch orale Behandlungen einsetzen, dies ist jedoch eine Ausnahme.

Die Behandlungsziele sind vielfältig, um alle Ursachen der Erkrankung zu bekämpfen:
  • Reduktion der Konzentration von Hefen der Gattung Malassezia.
  •  Reduzieren Sie den Talgüberschuss auf der Hautoberfläche.
  •  Bekämpfung der Hyperkeratinisierung oder des Auftretens von Schuppen, um die Bildung neuer Schuppen zu verhindern.
  •  Bekämpfen Sie Hautentzündungen bei starken Rötungen.

Tägliche Pflege der Haut

Zusätzlich zu den verordneten Behandlungen ist es empfehlenswert, Ihre Haut täglich zu pflegen, auch wenn Sie sich nicht in einer Schuppenphase befinden. Achten Sie dabei auf ein für Ihre Haut geeignetes dermo-kosmetisches Produkt. Entscheiden Sie sich beim Duschen für ein Pflegeprodukt, das auf Ihre Hautprobleme abgestimmt ist. Und wenn Ihre Haare betroffen sind, bevorzugen Sie ein sanftes Shampoo (parallel zu Ihren Behandlungen), um die Kopfhaut nicht weiter zu reizen.

Wichtig ist, dass Sie Körper und Haare nach dem Duschen gründlich abtrocknen, denn Bakterien und Pilze lieben Feuchtigkeit. Das Einschlafen mit noch nassen Haaren oder mit einem Handtuch um den Kopf kann zur Vermehrung von Infektionserregern führen. Diese Mikroorganismen gedeihen besonders gut, wenn sie mit synthetischen Materialien in Berührung kommen, die in manchen Kopfkissen enthalten sein können. Die Vermehrung dieser Mikroorganismen bei Kontakt mit einer feuchten Umgebung kann dann die Symptome der seborrhoischen Dermatitis weiter verschlimmern!

Außerdem ist ein gesunder und ausgewogener Lebensstil hervorragend für die Haut. Wenn wir müde sind, spiegelt sich das sofort auf unserer Haut wider, genauso wie wenn unsere Essgewohnheiten unausgewogen sind oder unser Lebensrhythmus verändert ist. Deshalb sind die Anpassung der Ernährung bei seborrhoischer Dermatitis, der Schutz der Haut vor Umwelteinflüssen wie klimatischen Schwankungen (Wind, Trockenheit, Luftfeuchtigkeit usw.) und das Erlernen des Umgangs mit Stress alles Möglichkeiten, die Haut täglich zu pflegen und den Zustand der Läsionen zu verbessern.

Ein paar grundlegende Regeln für den Alltag können helfen, das seborrhoische Ekzem zu bekämpfen und das Auftreten eines neuen Schubs zu verhindern oder zu verzögern, indem die begünstigenden Faktoren so weit wie möglich reduziert werden:
  • Achten Sie auf eine gute Haut- und Kopfhauthygiene mit sanften, dem Zustand angepassten dermo-kosmetischen Produkten.
  • Um weitere Irritationen zu vermeiden und eine Reaktivierung des Entzündungskreislaufs zu verhindern, trocknen Sie die Haut beim Waschen durch Abtupfen ohne zu reiben und vermeiden Sie das Kratzen der Läsionen so weit wie möglich.
  • Achten Sie besonders auf Ihre Haut bei Müdigkeit oder Überarbeitung.
  •  Achten Sie auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung.
  •  Reduzieren Sie Ihren Alkohol- und Tabakkonsum so weit wie möglich.
  •  Genießen Sie die Sonne und vergessen Sie dabei nicht, Ihre Haut zu schützen.
Die Behandlung der seborrhoischen Dermatitis-Symptome ist sehr effektiv. Zögern Sie nicht, bei Zweifeln oder Schwierigkeiten mit der Einhaltung der Behandlung Ihren Hautarzt, Ihren Hausarzt oder Ihren Apotheker zu konsultieren, um mit ihnen gemeinsam geeignete Lösungen zu finden.

Seborrhoisches Ekzem oder Schuppenflechte?

Die klinischen Zeichen des seborrhoischen Ekzems können in einigen Fällen denen der Schuppenflechte (Psoriasis) ähneln. Aus diesem Grund kann es schwierig sein, seborrhoische Dermatitis und Schuppenflechte klinisch zu unterscheiden. Beide Erkrankungen betreffen etwa gleich viele Menschen, wobei die Schuppenflechte zwischen 2 und 4 %(3) der Bevölkerung und die seborrhoische Dermatitis 3 % der Bevölkerung(4) betrifft.

Schuppenflechte ist daher eine mögliche Diagnose, wenn seborrhoische Dermatitis-Läsionen auf der Kopfhaut auftreten. Nach der Definition des seborrhoischen Ekzems zeichnen sich die Läsionen durch ihr erythematöses (Rötung) und schuppiges (Abfallen abgestorbener Zellen) Erscheinungsbild aus, während die Läsionen der Schuppenflechte trockener, dicker, weißer und klarer definiert sind.

Läsionen im Gesicht sind selten und treten meist in Verbindung mit Plaques an anderen Körperstellen auf. Im Falle von Schuppenflechte-Läsionen im Gesicht in sebumreichen (talgreichen) Bereichen kann es schwierig sein, zwischen den beiden Erkrankungen zu unterscheiden. Dies wird als Seboporiasis bezeichnet. Sie ähnelt dem seborrhoischen Ekzem, da die Läsionen fast identisch sind, mit kleinen, fettigen Schuppen auf der Stirn, den Augenbrauen und den Nasenlöchern.

Die klinische Untersuchung durch medizinisches Fachpersonal sollte gründlich sein und die Suche nach Läsionen an anderen Stellen des Körpers beinhalten, um eine klare Diagnose stellen zu können. Zum Beispiel wird das Vorhandensein von klinischen Zeichen an den Ellenbogen oder Knien dabei helfen, die Diagnose Schuppenflechte zu stellen.

Zwei Hauptkriterien: Familienanamnese und Lokalisation der Läsionen:

Handelt es sich um Schuppenflechte oder seborrhoische Dermatitis? Die Differenzialdiagnose der beiden Erkrankungen basiert im Wesentlichen auf zwei Kriterien:
  •  Familienanamnese; denn bei der Schuppenflechte gibt es einen erblichen Faktor, der bei dem seborrhoischen Ekzem nicht vorhanden ist.
  •  Lokalisation der Läsionen: Gelenkschäden (Ellenbogen, Knie) und möglicherweise Gelenkschmerzen aufgrund von psoriatischem Rheuma deuten eher auf Schuppenflechte hin.
Läsionen, die in anderen Bereichen als dem Gesicht lokalisiert sind, und die Familienanamnese sind zwei fast unverzichtbare Kriterien zur Unterscheidung von Schuppenflechte und des seborrhoischen Ekzems.

Neurodermitis oder seborrhoisches Ekzem?

Die klinischen Anzeichen, die die seborrhoische Dermatitis definieren, können in einigen Fällen denen einer Neurodermitis (atopische Dermatitis) ähneln. Es ist nicht immer einfach, zwischen den beiden Erkrankungen zu unterscheiden.

Die atopische Dermatitis ist hauptsächlich eine Kinderkrankheit und kann bereits in den ersten Lebensmonaten auftreten. Sie betrifft 10 % der Kinder weltweit und persistiert nur selten bis ins Erwachsenenalter. Die seborrhoische Dermatitis hingegen entwickelt sich meist nach der Pubertät und im Erwachsenenalter und betrifft 3 % der Bevölkerung.

Sowohl die atopische Dermatitis als auch das Kontaktekzem sind durch ein Erythem (Rötung), gefolgt von Blasen (Entzündung der Haut oder flüssigkeitsgefüllte Hautbläschen), gekennzeichnet. Sobald diese Bläschen aufplatzen, wird gelblicher, fettiger Schorf beobachtet. In diesem Stadium der Erkrankung kann es zu Verwechslungen zwischen den beiden Krankheiten kommen.

Atopische Dermatitis, die genetischen oder allergischen Ursprungs ist, zeigt sich als extrem trockene Haut, auch Xerose genannt, die Unbehagen und Juckreiz hervorruft. Wie die seborrhoische Dermatitis entwickelt sie sich in Schüben, bei denen rote Plaques auftreten, die zunehmend jucken und sich verschlimmern, wenn man dem Drang, sie zu kratzen, nicht widerstehen kann. Diese roten Plaques oder Läsionen erstrecken sich weit über die seborrhoischen (talgreichen) Bereiche hinaus, die die klassischen Stellen der seborrhoischen Dermatitis sind.

Die Topographie der Läsionen (d. h. die Lage der Läsionen) sowie die familiäre und persönliche Atopieanamnese helfen bei der Diagnosestellung. Die Diagnose kann jedoch schwierig sein, wenn die atopische Dermatitis bis ins Erwachsenenalter persistiert und den Kopf sowie den Hals betrifft.

Ist es Neurodermitis oder eine seborrhoische Dermatitis? Die Unterscheidung ist schwierig! Daher ist es wichtig, einen Arzt oder Dermatologen für die richtige Behandlung zu konsultieren.

(1) Misery L. Dermatite séborrhéique. EMC - AKOS Traité de Médecine. (2011), pp. 1-5
(2) Molinari E, Chosidow O,. La dermite séborrhéique de la clinique au traitement. Paris: MED'COM, (2010). 978-2-35103-032-2.
(3) Resopso
(4) Mastrolonardo M, Diaferio A, Vendemiale G, Lopalco P. Seborrhoeic dermatitis in the elderly: inferences on the possible role of disability and loss of self-sufficiency. Acta Derm Venereol. (2004), Vol. 84, pp. 285-287.

Unsere Pflegeroutinen

 
Meine Gesichts- und Körperpflege gegen Rötungen und Schuppungen bei seborrhoischem Ekzem

Beruhigende Wirkung auf gereizte und schuppige Haut

Mehr erfahren > Meine Gesichts- und Körperpflege gegen Rötungen und Schuppungen bei seborrhoischem Ekzem > Meine Routine anzeigen >

 
MEINE PFLEGEROUTINE GEGEN KOPFHAUTEKZEME

Werden Sie aktiv gegen hartnäckige, wiederkehrende Schuppen mit Rötungen und starken Juckreiz.

Mehr erfahren > MEINE PFLEGEROUTINE GEGEN KOPFHAUTEKZEME > Meine Routine anzeigen >
Alle Pflegeroutinen anzeigen >