Juckreiz: Etliche Ursachen, viele Behandlungsmöglichkeiten

Jeder kennt Juckreiz, im Fachjargon Pruritus genannt. Er kann am ganzen Körper auftreten, gleichzeitig ist Jucken eines der häufigsten Symptome, mit der sich unsere Haut rumschlagen muss. Jeder kennt den Impuls, sich sofort kratzen zu wollen, auch wenn das oft alles schlimmer macht. Für das nervige Jucken gibt es etliche Ursachen, die meisten sind harmloser Natur – etwa ein Mückenstich. Meistens verschwindet der Reiz nach kurzer Zeit wieder und bedarf keiner ärztlichen Behandlung. Doch regelmäßiger, akuter oder gar chronischer Juckreiz ist es anders: Er kann ein Indikator für tiefergehende Krankheiten sein. Dann hilft ein Arzt bei der Ursachenforschung.

Wieso juckt meine Haut?

Meistens kommen sie aus dem Nichts: Juckreiz und der dringende Impuls, sich kratzen zu wollen. Dafür verantwortlich ist der Botenstoff Histamin: Er kommt in natürlicher Form millionenfach im Körper von Menschen und Tieren, aber auch Bakterien vor. Der chemische Stoff spielt bei allergischen Reaktionen genauso wie bei Juckreiz eine zentrale Rolle: Etwas gerät an die Haut, der aktivierte Botenstoff Histamin reizt die Nervenfasern in der Haut. Der Impuls wird ans Gehirn weitergeleitet, wo es als eine Art Hautpflege begriffen wird – schließlich können etwa durch Insektenstiche Fremdstoffe an die Haut gelangen, gegen die wir uns wehren sollen. Heraus kommt das Verlangen, sich an den jeweiligen Stellen zu kratzen. Juckreiz ist eine subjektive Sinneswahrnehmung, von außen kaum messbar oder gar erkennbar. Ein akuter oder chronischer Juckreiz ist gleichzeitig ein Warnsignal des Körpers: Hier steckt mehr dahinter!

Juckreiz: Dutzende Ursachen für ein altbekanntes Leiden

Juckreiz Ursachen

So lästig der Juckreiz sein kann, so breitgefächert sind die Ursachen. Der häufigste Auslöser des Juckreizes ist trockene Haut. Die kann altersbedingt sein, aber auch falsche oder übermäßige Körperpflege kann die Haut austrocknen und den lästigen Juckreiz verursachen. Vor allem im Winter braucht unsere Haut intensive Pflege, da sie sich durch die Kälte langsamer regeneriert und nachfettet. Oftmals sind auch Insektenstiche oder ein Parasitenbefall durch Läuse oder Milben die Quelle des Juckens. Wer Kinder hat, ist vielleicht auch schon mit Flöhen in Kontakt gekommen. Aber auch allergische Reaktionen – verursacht durch Kleidung, Lebensmittel oder Zusatzstoffe in Kosmetika – bringen mitunter quälenden Juckreiz mit sich. Wer sich an den betroffenen Stellen kratzt, riskiert Hautirritationen. Diese Mikroverletzungen sind wiederum Einfallstor für diverse Schädlinge, Allergene oder toxische Stoffe und fördern Hauterkrankungen wie Kontaktekzeme. Für viele Betroffene entsteht ein Jucken-Kratzen-Teufelskreis, der den Alltag und die Lebensqualität einschränkt.

Wieso ist Juckreiz ein Begleitsymptom von Krankheiten?

Juckreiz Ursachen

Es geht schon im Kindesalter los: Infektionskrankheiten wie Windpocken und Masern bescheren den Betroffenen nicht nur Schwellungen und Rötungen am ganzen Körper, sondern auch starken Juckreiz. Pilze, Bakterien oder Viren können vor allem an den Händen Hautekzeme auslösen, wenn sie auf eine irritierte und geschwächte Haut treffen. Starker Juckreiz ist aber auch ein regelmäßiges Begleitsymptom von chronischen Hauterkrankungen wie Neurodermitis, Schuppenflechte oder Krätze. Des Weiteren werden innere Krankheiten wie Diabetes, Krebs, diverse Leber- und Nierenleiden sowie systemische Erkrankungen oder Autoimmunkrankheiten häufig von Juckreiz begleitet. Juckreiz ist aber auch eine Folge eines gestörten Hormonhaushaltes, etwa in der Pubertät und insbesondere in der Schwangerschaft. Letztendlich kann das Jucken aber auch psychische Ursachen haben: Bedingt durch körperlichen oder seelischen Stress juckt die Haut ohne äußerliche Merkmale wie trockene Stellen, Rötungen oder Pusteln. Als Faustregel gilt: Dauert der Juckreiz länger als sechs Monate an, könnte er chronisch oder eine Begleiterscheinung einer nicht diagnostizierten inneren Krankheit sein.

Warum juckt mein Körper?

Dermatologisch bedingter Juckreiz

Dem dermatologisch bedingten Juckreiz liegt eine Hauterkrankung zugrunde. Sichtbare Hautläsionen lösen den Juckreiz aus. In diese Kategorie fallen natürlich zahlreiche bedeutende chronisch entzündlichen Dermatosen wie Ekzeme, eher wenig bekannte Erkrankungen wie das bullöse Pemphigoid bei älteren Menschen, aber auch Hautallergien und pruriginöse infektiöse Hautkrankheiten wie die Krätze. Aber auch andere, spezifischere Hautprobleme wie Sonnenbrand können Ursache von Juckreiz und Jucken sein.

Pruritus sine materia

Hinter diesem Begriff verbergen sich zahlreiche, höchst verschiedenartige Ursachen von Juckreiz, die jedoch nicht alle dermatologischen Ursprungs sind und nicht mit Hautläsionen in Zusammenhang stehen. Läsionen können allerdings später aufgrund des Kratzens auftreten. Der Pruritus sine materia lässt sich – abhängig von der jeweiligen Ursache – in verschiedene Kategorien unterteilen. Dementsprechend fallen unter den Begriff Pruritus sine materia alle Arten von Juckreiz mit systemischem Ursprung (das heißt, solche, die auf Erkrankungen der Leber, Nieren, Schilddrüse, auf Infektionen, bestimmte Medikamente, Schwangerschaft usw. zurückzuführen sind), mit psychogenem (also psychologischem) Ursprung und jene, denen neurologische Umstände zugrunde liegen (etwa aufgrund von Ausfällen des zentralen oder peripheren Nervensystems oder von eingeklemmten Nerven).

Pruritus senilis

Pruritus senilis ist eine Erkrankung, die alte Menschen betrifft. Die genaue Ursache dieser Art des Juckreizes ist noch immer nicht eindeutig geklärt, bekannt ist jedoch, dass er sich stark auf die Lebensqualität auswirkt.

Pruritus gravidarum 

Juckreiz während der Schwangerschaft tritt ausgesprochen häufig auf. Er ist im Allgemeinen gutartig und auf Hautveränderungen wie trockenere, empfindlichere und stärker gedehnte Bereiche zurückzuführen. Achten sollte man jedoch auf Schwangerschaftscholestase, eine Lebererkrankung, die gegen Ende der Schwangerschaft zu Juckreiz, abnormalen Laborwerten und gelegentlich auch einer Gelbfärbung der Haut (Gelbsucht) führt. Eine Schwangerschaftscholestase muss medizinisch behandelt werden, damit Mutter und Kind keine Komplikationen erleiden. 

Aquagener Juckreiz

Hier ist schlicht Wasser der Auslöser des Juckreizes. Betroffene erfahren einen Juckreiz, aber auch Kribbeln, Brennen oder sogar Schmerzen, wenn sie einige Minuten lang Kontakt mit Wasser hatten, etwa beim Duschen, Baden, Wassersport, im Regen oder durchs Schwitzen. Dieses Phänomen bezeichnet man als aquagenen Juckreiz.

Arzneimittelinduzierter Juckreiz

Eine der häufigsten Ursachen für Juckreiz sind medikamentöse Behandlungen. Dennoch denken weder Patienten noch Mediziner immer gleich an diese Nebenwirkung. Bestimmte Moleküle erhöhen das Risiko für den Patienten und einige davon kommen sehr häufig zum Einsatz, so etwa Antibiotika oder Schmerzmittel. Bitte beachten Sie jedoch, dass der Arzt die Entscheidung treffen sollte, eine bestimmte Medikation einzustellen. Wie im Allgemeinen gilt auch bei einem durch ärztliche Behandlungen verursachten Juckreiz: Ändern oder beenden Sie Behandlungen nicht eigenmächtig.

Sonnenallergie

Diese Sonderform des dermatologisch bedingten Juckreizes tritt nach Sonnenexposition auf. Gutartige Sonnenallergien zeigen sich hauptsächlich bei jungen Frauen an Ausschnitt und Unterarmen, während die polymorphe Lichtdermatose (PLD) gleichermaßen bei Männern und Frauen aller Altersgruppen im Gesicht auftritt. 

Die Ursachen für den Juckreiz sind höchst unterschiedlicher Natur und manchmal nicht einfach zu bestimmen. Üblicherweise trägt ein Besuch beim Arzt dazu bei, das Problem besser zu verstehen und die Behandlung entsprechend anzupassen.
 

Wie kriegen Sie Ihren Juckreiz langfristig unter Kontrolle?

Juckreiz Ursachen

Wenn Sie unter akutem oder chronischem Juckreiz leiden, steht die Ursachenforschung an erster Stelle. Wo juckt es? Lösen eine Infektionskrankheit, Allergie, Ekzem, Schuppenflechte oder doch andere äußere Einflüsse den Juckreiz aus? Ist das Jucken lediglich das Ergebnis trockener Haut? Besonders aufschlussreich ist der Gang zum Arzt bzw. Dermatologen: Mit verschiedenen Tests geht er der Ursache auf den Grund und bestimmt die weitere Behandlung. Bei Bedarf werden entsprechende Medikamente verordnet – zum Beispiel Antibiotika (bei Infektionen), Antiallergika (bei allergischen Reaktionen) oder Kortison (etwa bei Neurodermitis). Unabhängig von der Diagnose gilt: Auf keinen Fall kratzen! Das kann die ohnehin schon geschwächte Haut zusätzlich verletzen und erhöht die Infektionsgefahr durch Bakterien, Pilze und Viren. Stattdessen können Sie betroffene Hautstellen sanft massieren, streicheln und abklopfen – oder sich an einer anderen Körperstelle kneifen, um mit dem Gegenreiz vom Juckreiz abzulenken. Ist der Juckreiz so akut, dass Sie es kaum noch aushalten, sorgen als Hausmittel feuchte Wickeln mit schwarzem Tee oder spezielle Medikamente aus der Apotheke für sofortige Linderung.

Trockene Haut muss – vor allem im kalten Winter – sorgfältig gepflegt und regelmäßig feucht gehalten werden, damit sie sich wieder von den winterlichen Strapazen erholen kann. Die Talgdrüsen zur Fettproduktion sind unterschiedlich stark am Körper vorhanden. Vor allem an den Beinen und Händen gibt es kaum Drüsen oder Fettpolster, sie trocknen daher schneller aus als andere Hautareale. Integrieren Sie für eine gesunde Haut rückfettende und feuchtigkeitsspendende Cremes, Salben und Lotionen in Ihre tägliche Pflegeroutine. Liegt eine Allergie zugrunde, sollten Sie entsprechende Substanzen meiden, die potenzielle Allergene enthalten. Überprüfen Sie die Inhaltsstoffe Ihrer Kleidung, liebsten Nahrungsmittel und sämtlicher Hygieneprodukte, die Sie auf Ihren Körper auftragen. Geduld ist zudem das oberste Gebot: Bis sich eine nachhaltige Veränderung bemerkbar macht, vergehen oft mehrere Wochen.

Fazit: Juckreiz-Ursachen im Keim ersticken

Jeder kennt Juckreiz, denn er ist ein ganz natürlicher Vorgang im Körper des Menschen. Äußere oder innere Auslöser bringen Botenstoffe wie Histamin dazu, die Nervenenden in der Haut zu reizen. Der Impuls gelangt ins Gehirn, als Reaktion kommt der Drang, sich zu kratzen. Das Tückische beim Juckreiz: Es gibt etliche Auslöser. Angefangen bei der Ursache Nummer eins – trockene Haut – können auch Insektenstiche, allergische Reaktionen, Parasitenbefall, Ekzeme, Hautkrankheiten, systemische Erkrankungen oder bestimmte Krebsarten Juckreiz auslösen. Psychische Ursachen wie körperlicher oder seelischer Stress sowie Hormonschwankungen sind ebenfalls möglich. Der Juckreiz geht meistens nach kurzer Zeit wieder weg, doch manchmal ist das Verlangen nach dem Kratzen so stark, dass es den Alltag und die Lebensqualität einschränkt. Gegen akuten Juckreiz – etwa bei einem Mücken- oder Bienenstich – gibt es diverse natürliche und medizinische Wirkstoffe sowie Hausmittel im Supermarkt um die Ecke. Doch einen chronischen Juckreiz, der schon mindestens sechs Monate anhält, sollten Sie nicht auf die leichte Schulter nehmen: Er kann ein Begleitsymptom schwerwiegenderer Erkrankungen sein. Innere Krankheiten wie Diabetes oder verschiedene Nieren- und Leberkrankheiten gehen oftmals mit Juckreiz in der Handinnenfläche oder an den Beinen einher. Daher ist es nie verkehrt, einen Arzt um Rat zu fragen, wenn der Kratzdrang mal wieder den Alltag bestimmt.

Unsere Pflegeroutinen

 
BERUHIGENDE PFLEGEROUTINE FÜR MEINE KOPFHAUT

Haben Sie eine empfindliche, juckende Kopfhaut zum Beispiel während der Allergiezeit?

Entdecken Sie die beruhigende Pflegeroutine, die den Juckreiz bei empfindlicher Kopfhaut wirksam stoppt.  

Personalisieren Sie Ihre Routine: Wählen Sie für jeden Schritt die Ducray-Produkte, die am besten zu den Bedürfnissen für Ihre Haare passen. 

Mehr erfahren > BERUHIGENDE PFLEGEROUTINE FÜR MEINE KOPFHAUT > Meine Routine anzeigen >

 
Meine beruhigende Körperpflegeroutine

Ist Ihre Haut anfällig für Juckreiz?
Entdecken Sie die beruhigende Körperpflege-Routine:

Die ideale Routine zur Beruhigung von gespannter und juckender Haut.

Personalisieren Sie Ihre Routine: Wählen Sie für jeden Schritt die Sensinol Produkte, die am besten zu Ihrem Hauttyp passen.

Mehr erfahren > Meine beruhigende Körperpflegeroutine > Meine Routine anzeigen >

 
Meine Routine gegen Schwitzen

Wird Ihr Alltag durch übermäßiges Schwitzen (Hyperhidrose) beeinträchtigt? 

Entdecken Sie unsere Pflegeroutine der Produktreihen Hidrosis Control gegen Schwitzen: 
Eine ideale Routine zur Reduzierung und Regulierung von übermäßiger Schweißbildung der Achseln, Hände und Füße. 

Mehr erfahren > Meine Routine gegen Schwitzen > Meine Routine anzeigen >
Alle Pflegeroutinen anzeigen >