Pflege, die Ihr Leben verändert, Tag für Tag.

HÄNDE WASCHEN: ALLES, WAS SIE DARÜBER WISSEN MÜSSEN

Als perfekter Nährboden für Keime werden unsere Hände ständig beansprucht: bei der Arbeit, in öffentlichen Verkehrsmitteln, im Freien und zu Hause. Um sich und andere zu schützen und gesund zu bleiben, sollten Sie sich regelmäßig und gründlich die Hände waschen.

HÄNDE WASCHEN UND DESINFIZIEREN: WIE GEHT ES RICHTIG?

Wichtige Maßnahmen im Schutz gegen Viren und Bakterien sind im Infektionsschutzgesetz durch die sogenannte AHA-Regel zusammengefasst. Jeder kann mithelfen, Infektionskrankheiten wie Corona einzudämmen, wenn er sich unter anderem nur regelmäßig die Hände wäscht und desinfiziert. Doch wie gründlich müssen wir uns eigentlich die Hände waschen, um dem Virus keine Chance zu geben und was ist beim Desinfizieren zu beachten?

WANN UND WIE WASCHE ICH MEINE HÄNDE RICHTIG?

Im Gegensatz zum weit verbreiteten Irrtum: “Je heißer das Wasser ist, desto sauberer werden die Hände”, spielt die Wassertemperatur keine Rolle beim gründlichen        Händewaschen. Wichtig ist, dass die Temperatur angenehm ist, sodass Sie Ihre Hände bequem 20 bis 30 Sekunden waschen können.


Es ist auch nicht notwendig, die Hände alle 5 Minuten zu waschen. Es gibt aber spezielle Situationen, nach denen das Händewaschen zwingend erforderlich ist. Da         Krankheitserreger mit dem bloßen Auge nicht sichtbar sind, reicht es nicht aus, die Hände erst dann zu waschen, wenn sie dreckig sind. Waschen Sie Ihre Hände deshalb z. B. nach dem Einkaufen, nach der Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln oder nach dem Training im Fitnessstudio. Auch sollten Sie immer, wenn sie nach
Hause kommen und auch vor dem Kochen und Essen gründlich Ihre Hände waschen.

SOLLTEN SIE SEIFE ZUM DESINFIZIEREN IHRER HÄNDE VERWENDEN?

Häufiges Händewaschen reduziert die Wahrscheinlichkeit einer Keimübertragung. Auf unseren Händen befinden sich zahlreiche Mikroorganismen wie Viren,   Bakterien und Pilze, so dass ein einfacher Oberflächenkontakt (Treppengeländer, U-Bahn-Stangen) ausreichen kann, um Krankheitserreger zu übertragen.  

Wenn Sie Ihre Hände sauber halten, können Sie die meisten Viruserkrankungen wie Erkältungen und Magen-Darm-Grippe verhindern und bekämpfen. Wenn Sie  jedoch Ihr Gesicht, Ihre Wangen oder Ihr Kinn mit den Händen berühren, können Sie Bakterien verbreiten.

Herkömmliche Seifen werden durch Verseifung hergestellt, die darin besteht, Triglyceride aus Pflanzenölen zu Natriumhydroxid (für eine feste Seife) oder zu Kaliumhydroxid (für eine flüssige Seife) hinzuzufügen. Nach mehrwöchiger Reifung erhält man eine Mischung aus Glycerin und Tensiden (Seife).

Ein Seifenstück enthält 5 bis 6 mal mehr Tenside als schäumende Gele oder Reinigungsöle. Der pH-Wert von Seife ist alkalisch > 7 - 9, was für die Hautbarriere,   deren physiologischer pH-Wert bei 5,5 liegt, ziemlich aggressiv ist.

Schäumende Gele und Reinigungsöle haben einen pH-Wert von 5,5. Durch ihre geringere Tensidbelastung und den physiologischen pH-Wert schonen sie die Hautbarriere und trocknen die Haut nicht aus.

WIE ENTFERNEN REINIGUNGSSEIFEN UND -GELS MIKROBEN VON DER HAUTOBERFLÄCHE?

Konventionelle Seifen sind keine Desinfektionsmittel. Ihre Aufgabe ist es nicht, Viren und Bakterien abzutöten, sondern sie durch einen mechanischen Effekt loszuwerden.

Beim Einreiben der nassen Hände mit Seife entstehen durch die Inhaltsstoffe und Schaumbildung aufgrund von in der Rezeptur enthaltenen Tensiden sogenannte Mizellen. Diese lösen Schmutz, abgestorbene Zellen und Talg und werden dann mit Wasser abgespült. Darüber hinaus wirken die Tenside in Seifen oder schäumenden Gelen auf die Lipidmembran, die Viren umgibt.

Unabhängig von der Seife sollten bei Einhaltung der 30-Sekunden-Waschzeit und ausreichender Produktmenge (1 bis 3 ml bei Reinigungsgels) Keime beim Händewaschen eliminiert werden.

Da sich Mikroorganismen häufig zwischen den Fingern, unter den Nägeln und an den Handgelenken befinden, empfehlen wir, diesen Bereichen beim Händewaschen besondere Aufmerksamkeit zu schenken.

Wenn Ihre Haut zu atopischem Ekzem neigt, entscheiden Sie sich für seifenfreie Reinigungsprodukte mit einem hautnahen pH-Wert, wie z. B. das DEXYANE schützende Reinigungsöl.

IST ES BESSER, AUTOMATISCHE HÄNDETROCKNER ZU VERWENDEN?

Das Waschen der Hände mit Wasser und Seife ist in den meisten Fällen der beste Weg, um Keime loszuwerden.

Zum richtigen Händewaschen gehört auch das Abtrocknen, denn in feuchter Umgebung haben Keime und Mikroorganismen mehr Chancen, sich am Leben zu halten und zu vermehren. Trocknen Sie die Hände deshalb unmittelbar nach dem Waschen ab und vergessen Sie nicht die Räume zwischen den Fingern.

Wärme fördert jedoch die Vermehrung von Keimen. Wählen Sie daher besser Einweghandtücher wie z. B. Einweg-Papierhandtücher anstelle von automatischen. Händetrocknern und tauschen Sie Handtücher regelmäßig aus.

WANN UND WIE WIRD HYDROALKOHOLISCHES GEL VERWENDET?

Wenn Seife und Wasser nicht ohne Weiteres zur Verfügung stehen, ist ein alkoholhaltiges hydroalkoholisches Gel eine gute Alternative.

Um Ihre Hände effektiv zu desinfizieren, stellen Sie sicher, dass das Gel mindestens 60 % Alkohol enthält. Leicht zu transportieren und immer verfügbar, ist das hydroalkoholische Gel die ideale Lösung, die Sie in Ihrer Tasche haben sollten. Es reduziert die Anzahl der Keime auf der Oberfläche Ihrer Hände, egal wo Sie sind.

Verwenden Sie es an Händen, die frei von fettigen oder pudrigen Substanzen wie Talkumpuder sind.

Unsere Hinweise zur sicheren und effektiven Anwendung

  • Tragen Sie hydroalkoholisches Gel in den Handflächen auf.
  • Reiben Sie die Hände aneinander.
  • Reiben Sie die Hände und Finger mit dem Gel ein, bis sie vollständig trocken sind.
Die Verwendung von hydroalkoholischem Gel kann zusammen mit häufigem Händewaschen Ihre Hände austrocknen. Wir empfehlen daher, spezielle Handcremes für geschädigte und trockene Haut.

Um sich und Ihre Umgebung zu schützen, halten Sie sich an die Schutzmaßnahmen:
  • Waschen Sie sich sehr häufig die Hände.
  • Husten oder niesen Sie in Ihren Ellenbogen oder in ein Taschentuch.
  • Verwenden Sie ein Einwegtuch und werfen Sie es weg.
  • Begrüßen Sie sich ohne Händeschütteln, vermeiden Sie Küsse oder Umarmungen.

Unsere Pflegeroutinen

 
Meine Routine gegen Ekzeme

Leiden Sie unter Neurodermitis, einem Kontaktekzem oder chronischem Handekzem? 

Entdecken Sie die Dexyane MeD Pflegeroutine von DUCRAY, die für milde Entzündungsschübe entwickelt wurde.

Personalisieren Sie Ihre Routine: Wählen Sie für jeden Schritt die Dexyane-Produkte, die am besten zu Ihrem Hauttyp passen.

Mehr erfahren > Meine Routine gegen Ekzeme > Meine Routine anzeigen >

 
Meine Pflege bei Atopischem Ekzem: Gesicht und Körper

Wirksam bei sehr trockener, zur Bildung von atopischen Ekzemen neigender Haut

Mehr erfahren > Meine Pflege bei Atopischem Ekzem: Gesicht und Körper > Meine Routine anzeigen >

 
Meine Pflege bei Kontaktekzem: Gesicht und Körper

Wirksam bei sehr trockener, zur Bildung von Kontaktekzemen neigender Haut

Mehr erfahren > Meine Pflege bei Kontaktekzem: Gesicht und Körper > Meine Routine anzeigen >

 
Meine Pflege Chronisches Handekzem

Wirksam bei chronischem Handekzem

Mehr erfahren > Meine Pflege Chronisches Handekzem > Meine Routine anzeigen >

 
Meine Augenlidekzem-pflege

Wirksam bei sehr trockener, zur Bildung von atopischen Ekzemen oder Kontaktekzemen neigender Haut der Augenlider

Mehr erfahren > Meine Augenlidekzem-pflege > Meine Routine anzeigen >
Alle Pflegeroutinen anzeigen >